Welches Futter?

Frettchen beim Fressen aus Napf Grundsätzlich sind Frettchen fast reine Fleischfresser, noch mehr sogar als Hunde. Die Zusammensetzung ihrer Nahrung entspricht am ehesten der von Katzen.
Fertigkatzenfutter ist deshalb eine gute und praktikable Grundlage für die Ernährung der Frettchen.
Allerdings gibt es hier relativ große Unterschiede in der Qualität: gutes Katzen- (und damit Frettchen-) futter hat einen hohen Anteil an tierischem Protein. Bei billigem Futter wird der Proteinanteil in hohem Maße über pflanzliche Proteine (z.B. aus Getreide, Soja) gedeckt.
Auf Grund ihres kurzem Verdauungstrakt ist es für Frettchen allerdings noch wichtiger als für Katzen ausreichend tierische Proteine und Fett aufzunehmen, wobei das Fett meist kein Problem darstellt, da Produkte mit hohem Anteil an tierischem Protein eigentlich immer auch genügend Fett beinhalten.
Man sollte hier auf keinen Fall sparen und lieber ein etwas teureres Produkt wählen, welches eine bessere Zusammensetzung besitzt. Bei mir bewährt haben sich bisher v.a. Fertigprodukte der Marken Jams, Hill's Science Plan und Royal Canin.

Erfahrungsgemäß wird der höhere Preis teilweise dadurch wieder ausgeglichen, dass die Frettchen viel weniger vom hochwertigerem Futter fressen.
Auch ist der Kot weniger geruchsintensiv und fester, was natürlich viel angenehmer beim reinigen der Katzenklos ist.
So lässt sich im Übrigen viel leichter als über die Packungsangaben feststellen, welche Qualität das Futter besitzt: ist der Kot breiig und von strengem Geruch war die Zusammensetzung des Futters nicht optimal; ist der Kot dagegen dunkler und kaum zu riechen, haben die Frettchen ausreichend tierisches Protein zu sich genommen (ausreichend Wasser vorausgesetzt).

Frettchen an ihrem Fressplatz

Inzwischen gibt es auch Spezialfutter für Frettchen. Bei diesem Futter gelten natürlich die gleichen Grundsätze wie für das Katzenfutter.
Meist muss dies aber über den örtlichen Futterhändler bestellt und teilweise aus den USA importiert werden, so dass es sich nur bei größeren Mengen lohnt.
Qualitativ ist dieses Futter wohl je nach Marke etwas höher als Katzenfutter einzuschätzen, jedoch hängt es von der jeweiligen Verfügbarkeit ab, ob man sich dafür entscheidet.
Meiner Erfahrung nach ist Katzenfutter völlig ausreichend für die Gesunderhaltung der Tiere. Beim Frettchenfutter von Vitakraft scheiden sich die Geister.
Ich hatte bisher eigentlich recht gute Erfahrungen damit gemacht und meine Frettchen haben es auch gerne genommen. Von anderer Seite wurde mir aber auch schon zugetragen, dass es die Frettchen überhaupt nicht fressen und der Kot danach ziemlich stinke.
Ich denke, hier sollte man einfach mal ausprobieren.

Um den Ernährungsplan etwas abwechslungsreicher zu gestalten und um den Frettchen auch die gesamte Palette an Vitaminen und Mineralstoffen zukommen zu lassen, sollte man immer wieder kleine Mengen der nachfolgenden Nahrungsmittel füttern:

Ein ausgesprochener Leckerbissen für meine Frettchen ist es ein rohes Eigelb zu schlürfen. Zu viel Eiweiß würde bei Frettchen zu einem Biotin-Mangel führen, da es dieses zerstört, und somit trenne ich es lieber vorher. Eischnee braucht man in der Küche zudem ohnehin häufiger als Eigelb :)

Obwohl Frettchen Fleischfresser sind, ist es für Frettchen hin und wieder sehr gut Obst und Gemüse zu bekommen, um gesund zu bleiben.
Grundsätzlich sind hier alle Arten geeignet, die nicht allzu sehr mit Pestiziden und Chemikalien behandelt wurden. Zitronen, Orangen und ähnliches Obst hat einen sehr hohen Fruchtsäureanteil und ist daher eher ungeeignet.
Frettchen entwickeln häufig ihren eigenen Geschmack, so dass sich die Auswahl ohnehin nach einer Weile etwas einschränken wird.
Meine Frettchen bevorzugen vor allem rotes Obst und Gemüse, vielleicht aus der farblichen Ähnlichkeit zu Fleisch, sowie Gurken, Bananen und Trauben.

Frettchen schleckt Multivitaminpaste

Multivitaminpaste und Malzpaste für Katzen fressen Frettchen ausgesprochen gern. Doch die Vitaminpaste kann leicht in Zusammenwirken mit anderen vitaminhaltigen Katzenleckerlies überdosiert werden oder, wie ich gehört habe, dazu führen, dass die Frettchen nichts anderes mehr fressen wollen. 2 cm pro Frettchen alle paar Tage reichen vollkommen aus.

Insgesamt sollte man so abwechslungsreich wie möglich füttern. Vor allem im ersten Lebensjahr ist es wichtig auch immer wieder die Marke des Hauptfutters zu wechseln und Nass- mit Trockenfutter zu kombinieren.
Frettchen frisst Frettchen neigen dazu in ihrem späteren Leben nur das Futter zu fressen, an dass sie sich gewöhnt haben und lernen dann auch nicht mehr oder nur schwer andere Nahrung anzunehmen. Zieht man um oder ist aus anderen Gründen eine bestimmte Futtermarke nicht mehr zu bekommen, kann es so zum Problem werden auf eine andere Marke auszuweichen.
Kennt das Frettchen Nassfutter können später evtl. notwenige Medikamente besser verabreicht werden, und dennoch kommt die Zahnpflege über das Trockenfutter nicht zu kurz.
Auch alle möglichen Gemüse- und Obstsorten sollte es möglichst früh kennen lernen.

 
Kontakt|Impressum