Frettchen

Unterbringung

Meine Frettchen leben in einem eigenen, kleineren Zimmer. Grundsätzlich gibt es vier verschiedene Arten seine Frettchen unterzubringen:

Frettchen

Aber egal wo sich die Frettchen tummeln dürfen, eine paar Dinge als Grundausstattung sollte man sich immer zulegen.

Zu allererst wären hier der Futter- und Wassernapf zu nennen. Am Besten eignet sich glasierte Keramik, da diese gut waschbar und dennoch nicht so leicht herumzuschieben wie etwa ein Plastiknapf ist. Frettchen stoßen nämlich gerne ihre Näpfe durch die Gegend. Der Rand sollte dabei nicht zu hoch sein, damit das Frettchen gut ans Futter kommt. Einig Frettchen spritzen das Wasser mit der Pfote durch die Gegend, so dass bald die ganz Umgebung des Fressplatzes quasi ein kleines überschwemmungsgebiet darstellt. Auch aus hygienischen Gründen kann eine Nippeltränke für Nager von Vorteil sein, vorausgesetzt sie wird immer wieder gründlich mit heißem Wasser gespült und gereinigt. Als praktisch hat es sich auch erwiesen ein Tusch auf den Boden der Futterecke zu legen, denn dieses kann einfach ausgewechselt werden ohne dass der Boden zu sehr verschmutzt.

Frettchenklo

Daneben benötigt man auch mehrere Kloschalen mit Einstreu. Die Kloschalen sollten einen niedrigen Rand haben. überdachte Kloecken für Katzen werden eher ungern genutzt. Am günstigsten wäre es in jeder Ecke des Käfigs, des Zimmers oder der Wohnung eine Kloschale zu platzieren. Da den Frettchen dank ihres kurzen Verdauungstraktes relativ wenig Zeit bleibt ein Eckchen aufzusuchen, kann bei unzureichender Bestückung mit Kloschalen öfters mal was daneben gehen. Da es häufig aber nicht zuletzt aus optischen Gründen unmöglich ist in jeder Ecke eine Kloschale aufzustellen, kann man sich mit alten Tüchern behelfen, die in die Ecken gelegt werden. Frettchen sind nämlich so sauber, dass sie nie einen potentiellen Schlafplatz mit Kot oder Urin verunreinigen würden. Als Einstreu dient handelsübliche Katzenstreu. Klumpstreu ist etwas sparsamer in der Verwendung und meiner Meinung nach auch praktischer. Vor die Kloschalen werden ebenfalls alte Tücher gelegt, denn die Frettchen rutschen nach ihrem Geschäft auf ihrem Hinterm darüber, um ebendiesen zu reinigen. Will man beispielsweise im Wohnzimmer verstreute Streukrümel vermeiden, kann man auf Küchentücher als Einstreu ausweichen.

Frettchen-Schlafkiste

Zum Schlafen benötigen Frettchen eine Schlafkiste. Die Schlafkiste meiner Frettchen hat ein Größe von 40 mal 30 mal 30 cm mit einem Einschlupfloch mit 15 cm Durchmesser. Es besteht aus 6 Holzbrettern von 1,8 cm Stärke, die einfach zusammengenagelt wurden. Das Loch wurde mit einer Stichsäge ausgesägt und die Ränder sorgfältig mit Schleifpapier abgerundet. Der Deckel ist mit Scharnieren befestigt und läst sich zum auswechseln der Tücher und reinigen des Innenraums aufklappen. Innen ist die Schlafkiste mit alten Tüchern ausgelegt, denn diese lassen sich leicht auswechseln, waschen und immer wieder verwenden. Durch diese Konstruktion kommt man einer natürlichen Höhle relativ nahe, wobei das Einschlupfloch ruhig noch etwas kleiner sein könnte.

Frettchen Hängematte

Frettchen schlafen auch ausgesprochen gerne in Hängematten. Inzwischen kann man diese sogar kaufen. Aber man kann sie sich auch kostengünstig aus alten Stoffresten oder Tüchern selber nähen, indem man einfach kleine Schlaufen an den Ecken des Tuches anbringt. Gerade im Sommer und unter Tags wird diese Schlafgelegenheit häufig und mit Hingebung genutzt werden.

Frettchen in einer Röhre

Fast schon unumgänglich und absolut notwendig erscheint mir auch die Ausstattung des "Frettchenreiches" mit Laufröhren. Für lange Röhren eigenen sich hier die gelben Kabelröhren aus dem Baubedarf. Diese besitzen kleine Luftschlitze, so dass die Frettchen in der Röhre immer ausreichend Sauerstoff bekommen. Dazu gibt es auch passende Kreuzungs- und Verbindungsteile. Sowohl für den Betrachter als auch für die Frettchen bedeuten diese eine Menge Spaß und Bewegung. Für kurze Röhren (unter 1m) kann man auch die grauen Röhren aus der Sanitärabteilung nehmen. Meine Frettchen beispielsweise mögen es sich hineinzulegen und dann seitwärts durch die Gegend zu rollen.

Neugieriges Frettchen Frettchen spielen mit einer Röhre

Speziell für eine Außenvoliere kann man auch gut dickere Äste oder einen Baustamm so anordnen, dass die Frettchen darüber klettern können. Insgesamt kann man seiner Phantasie bei der Gestaltung des Frettchengeheges freien Lauf lassen. Ob es nun Schrägen, kleine Wippen oder dicke, gespannte Seile sind, die Frettchen werden sich sicherlich über alles freuen, dass ihnen mehr Abwechslung und Spielmöglichkeiten in ihrem Zuhause bringt.

zurück zu Frettchen

Kontakt|Impressum